Armprothesen

Immer eine individuelle Lösung

"Es scheint immer unmöglich bis es erledigt ist! So ist es oft auch bei den Armprothesen. Geht nicht? Gibt's nicht!"

André Wohlatz, Orthopädietechniker Fachleitung

 

Mein Kontakt:

andre.wohlatz@otmuensterland.de

Armprothesen können die wichtigsten Grundfunktionen der fehlenden Hand ersetzen, sowie das äußere Erscheinungsbild wiederherstellen. Orthopädie-Technik Münsterland bietet mit den HighTech-myoelektrischen Komponenten und modernen Habitusprothesen das komplette Versorgungsspektrum für Armprothesen an.
Für fast alle Einsatzgebiete und für nahezu jede Amputationshöhe bieten wir Lösungen.

Unser Leistungsspektrum:

     Myoelektrische Teilhand-, Unterarm-, Oberarm- und Schulterexversorgungen

     Eigenkraftprothesen

     Habitusprothesen

     Lebensechte Silikonversorgungen für Finger- und Teilhandprothesen

     Lebensechte Silikonüberzüge

     Individuelle Esshilfen

     Fahrradlenkhilfen

     Sport- und Badeprothese

   Orthoprothesen werden bei angeborenen Fehlbilungen (Dysmelien,...) eingesetzt. Eine Hand ist also nicht amputiert, sondern nicht richtig ausgewachsen. In diesen Fällen werden sogenannte Orthoprothesen angefertigt.


Myo Systemhände

System-Hände stellen die myoelektrische Standardversorgung dar. In der Regel sind es robuste Systemhände mit starkem Zugriff, die von einem Motor betrieben werden. Das bedeutet, dass es nur eine Griffmöglichkeit gibt. Natürlich steht auch hier der ästhetische Aspekt nicht im Hintergrund. Über die elektrischen Komponenten wird ein sogenannter Handschuh aus PVC oder Silikon gezogen, um das Erscheinungsbild wieder herzustellen. Auch hier gibt es verschiedene Modelle, darunter die VariPlus Speed Hand oder ProControl Hand.

Qualitätsmanagement nach VQSA

Bild: Logo VQSA

"Verein zur Qualitätssicherung in der Armprothetik"

Experten aus ganz Deutschland bilden diesen Verein, der durch Aufklärung und Weiterbildung aller an der Versorgung beteiligter Personengruppen eine flächendeckende Versorgungsqualität im Bereich der Armprothetik sicherstellen möchte. OTM ist ebenfalls Mitglied dieses Vereins und orientiert sich beim Prothesenbau an dessen Richtlinien.

1. Aufklärung, Weiterbildung und Fortbildung für Vereinsmitglieder, Patienten, Ärzte, Orthopädietechniker und Therapeuten.

2. Verbesserung der Kooperation zwischen allen an der Therapie beteiligten Berufsgruppen zur Optimierung der Behandlung der Patienten durch - Ärzte aller beteiligten Fachbereiche - Orthopädietechniker - Therapeuten - Pflegepersonal - Kostenträger

3. Aufklärung der armamputierten Patienten und Angehörigen über Möglichkeiten zur Optimierung der prothetischen Versorgung.

4. Definition indikationsorientierter Qualitätsstandards in der Armprothetik sowie die Erarbeitung und Veröffentlichung des zugehörigen Leitfadens.